• wC1: Starker 33:21-Sieg zum Abschluss

    Jamie Wiese war am letzten Spieltag in grandioser Torlaune und erzielte acht Treffer

    Saison vorbei, Platz 5 erreicht. Unsere C1-Mädels wussten schon vor dem abschließenden Hamburg-Liga-Heimspiel gegen Norderstedt, wie die Lage nach der Partie sein würde. Was sie dann allerdings auf die Platte brachten, war ehrenwert und beeindruckend zugleich. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 33:21-Sieg schickten unsere RTV-Deerns die Norderstedterinnen nach Hause und hinterließen dabei einen Eindruck, der Appetit auf mehr macht für die kommende Saison.

    „Wir waren von Beginn an da, haben die meiste Zeit als Team agiert und unsere Fortschritte dieser Saison in unser Spiel eingebracht“, sagten unsere Trainer Jörn und Finn und nickten sich zufrieden zu. Tatsächlich sprach auch die Vielzahl der unterschiedlichen Torschützinnen für unseren Auftritt. Unsere Treffer markierten Janne M. (9), Jamie W. (8), Zoe (6), Louisa (5), Lisa (2), Maxime (2) und Jaimie M. (1). Im Tor machten Anna (in Hälfte eins) und Lena (2. Hälfte) ein solides Match.

    Da die Punktspielsaison nun vorbei ist, dürfen sich die Mädels und Trainer nun ein bisschen erholen und dann bei einigen Turnieren mitspielen. Vorher soll es aber noch eine kleine Bilanz geben, die das Jahr in der Hamburg-Liga abrundet – natürlich mit Plus- und Minuspunkten:

    Handballtechnische Entwicklung: Ein absolutes Plus. Fast alle Mädels haben zum Teil erhebliche technische und taktische Fortschritte erzielt.

    Teamspirit: Plus und Minus. Nach den späten Abgängen zweier früherer Leistungsträgerinnen entwickelte sich schnell ein neuer Kern in der Mannschaft. Allerdings ist in Sachen Aufwärmen, Teambuilding und einheitlichem Auftreten immer noch viel Luft nach oben. Vereinzelt müssen Spielerinnen immer noch verstehen, dass das Team nur als Einheit erfolgreich sein kann und wird.

    Heimspiele: Ein großes Plus. Mit Ausnahme der beiden Ausnahmeteams aus Buxtehude und von Hamburg-Nord wurden alle Gegner in der Sporthalle Egenbüttel bezwungen.

    Auswärtsspiele: Ein fettes Minus. Mit Ausnahme der Partie in Norderstedt gingen alle Duelle in fremden Hallen verloren. Konzentration, Ehrgeiz und Körpersprache waren teilweise kaum vorhanden.

    Unterstützung von anderen Teams: Großer Pluspunkt. Die Mädels aus C2 oder auch D1 brachten sich super ein, waren verlässlich und sorgten für qualitative Breite in dem manchmal zu dünn besetzten Kader.

    Verletzungen: Plus bzw. großer Fortschritt im Vergleich zur Vorsaison. Es gab mit Ausnahme von Folgeerscheinungen des Vorjahres und einigen Schulsport-Blessuren keine nennenswerten Verletzungspausen zu beklagen.

    Trainingsbeteiligung: Stark in der Hinrunde, leider manchmal kläglich in Saisonhälfte zwei. Mehrere Akteurinnen nahmen sich zu viele Auszeiten, um im Team bestmöglich trainieren und damit dann auch bessere Ergebnisse erzielen zu können.

    Pokalwettbewerb: Dickes Minus. Wir sind weit hinter unseren Zielen geblieben. In Bergedorf war verdientermaßen früh Schluss. Wir greifen neu an.

    Torschützinnen: Ein großes und zugleich inhaltstarkes Plus. Zahlen gefällig? Wir erzielten in der C-Jugend Hamburg-Liga insgesamt 281 Treffer.
    Es trafen: Janne Magarin (85), Louisa Hahnkamm (54), Zoe da Silva Mendes (27), Jaimie Meyer (22), Jamie Wiese (21), Lisa Pletz (17), Kaja Pletz (17), Maxime Vratny (14), Janne Gantert (7), Johanna Jentzsch (6), Cristina Legde (5), Janne Stutz (5), Sophie Prüßner (1)