• wB1: 28:26-Sieg bei Hamburg-Nord

    Spielte eine bärenstarke Partie und markierte vier Treffer: Johanna.

    Die letzten zwei Minuten des Auswärtsspiels unserer weiblichen B-Juniorinnen in der Hamburg-Liga bei Hamburg-Nord II hätten mit einem Trommelwirbel eingeleitet werden müssen. Warum? Ganz klar: Weil unsere RTV-Deerns endlich den bösen Fluch besiegt haben, dass einem glanzvollen Auftritt immer ein desaströser folgt. Kein Wunder also, dass der Jubel nach dem mehr als verdienten 28:26-Erfolg in der Halle Tegelsbarg entsprechend laut war. Das gesamte Lazarett stimmte strahlend mit ein.

    Die Vorzeichen waren alles andere als gut gewesen. In der Trainingswoche nach dem 25:25 gegen Spitzenreiter Barmstedt glich die Trainingsgruppe meist einer geräuberten Kuchenplatte. Hier ein Krümel, da ein Krümel, aber bei weitem keine funktionstüchtige Einheit mehr. Grippale Infekte und ein paar Verletzungen gaben sich die Hand, so dass unsere Trainer Jörn und Finn am Spieltag exakt sieben 100% fitte Spielerinnen aufbieten konnten. Weitere vier waren zumindest für Kurzeinsätze dabei – und glücklicherweise gesellten sich zwei weitere Ausfälle als mentale Unterstützung auf die Bank. Das sollte belohnt werden.

    Die Start-Sieben begann holprig und wechselhaft. Offensiv okay, aber defensiv etwas löchrig – so stand es nach 11 Minuten 6:6. Das war allerdings auch der Moment, in dem die bis dahin schwache Passquote ein Ende fand. Plötzlich harmonierten Anna, Maxime, Kaja, Johanna, Zoe, Janne M. und Carina wie ein altes Ehepaar, nur wesentlich schneller. Die Gastgeberinnen konnten dem Tempo nicht standhalten. Vor allem dann nicht, wenn Torjägerin Zoe in die Lücken sprintete und den Abschluss suchte. Bis zur Pause spielten unsere Mädels so einen 15:10-Vorsprung heraus.

    Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten in Hälfte zwei änderte sich nach dem Seitenwechsel wenig am Gesamtbild. Hamburg-Nord spielte gefällig mit, unsere Mädels antworteten mit variablen Angriffen und holten sich auch aus kniffligen Lagen dank intakter Moral und lautstarker Unterstützung von der eigenen Bank wieder heraus.
    Die angeschlagenen Unterstützerinnen von der Bank kamen zu hilfreichen Kurzeinsätzen und untermauerten, wie wichtig neben der Kondition aller Spielerinnen der gesamte Kader für den RTV ist. Nun geht es am kommenden Wochenende ins Derby gegen die HTS. Wie gut, dass sich das Lazarett pünktlich zum Trainingsauftakt entscheidend gelichtet hatte und unsere Trainer nun wieder aus dem Volleren schöpfen können. Die Vorfreude der Mädels ist jedenfalls riesig.

    Unsere Tore machten: Zoe (10), Janne M. (7), Johanna (4), Maxime (3), Kaja (2), Lisa (1), Lena (1).