• 1. Damen: Nur knapp verloren gegen TSV Uetersen Handball

    Die Vorzeichen für das Spiel gegen den Meister und Aufsteiger aus Uetersen standen schlecht. Neben Neele und Elena fehlten auch Franzi, Isi und Marina, sodass wir mit lediglich neun Spielerinnen antreten mussten, wovon Lara angeschlagen ins Tor ging. Da man im Hinspiel beim 40:29 kläglich versagt hatte, lautete die einzige Maßgabe für das Spiel: Nicht abschlachten lassen.

    Das Spiel startete mit Unsicherheiten beider Seiten, sodass erst nach vier Minuten das erste Tor für die Gäste fiel. Unsere Abwehr stand gut, sodass Uetersen es schwer hatte, durchzubrechen. Leider erspielten wir uns im Angriff zunächst nicht die erhofften Chancen, da unser Spiel noch recht nervös wirkte. Nach neun Minuten stand es somit folgerichtig 1:4.

    Bis zur 19. Minute liefen wir also einem knappen Rückstand hinterher und zwangen Uetersen immer wieder zu Fehlern. Drei Tore von Katja drehten das Spiel dann kurz vor der Pause zum 9:8, ehe der TSV einen Strafwurf vergab und Cathi die Führung sogar erhöhen konnte. In die Kabine ging es dann beim Stand von 11:10.

    Bis hierhin waren wir zufrieden mit unserem Spiel. Gerade aufgrund der knappen Besetzung war es doch etwas erstaunlich, dass wir so gut mithalten konnten. Wir waren uns einig, dass die Abwehr richtig gut arbeitete. Die entscheidenden Spielerinnen des TSV konnten kaum Akzente setzen, da wir meist früh genug zuschieben konnten, um die Kreisanspiele oder Durchbrüche zu verhindern. Wir wussten, dass wir nun nicht einbrechen durften.

    Nach der Pause erlaubten wir uns direkt zwei Fehlpässe, die Uetersen einluden, das Spiel wieder zu drehen. Wir ließen uns nicht abschütteln und blieben dran. Cathi und Katja suchten immer wieder das Eins gegen Eins, wodurch Lücken für die Mitspielerinnen entstanden. In der 36. Minute gab es eine Zeitstrafe für die Gegner. Die Überzahl wussten wir zu nutzen, um uns auf 19:16 abzusetzen.

    Langsam machte sich nun doch die dünne Ersatzbank bemerkbar und der TSV ging immer wieder über die schnelle Mitte. In der 45. Minute fiel somit der erneute Ausgleich. Es drohte also, doch noch ein wahrer Krimi zu werden. In der 58. Minute traf Uetersen per Strafwurf zum 26:26. Für die vorangegangene Aktion erntete Katja die dritte Zeitstrafe. Da aber auch der TSV noch eine Strafe verbüßte, agierten wir nur in der letzten Minute tatsächlich in Unterzahl.

    Leider konnten wir jedoch im Angriff keine entscheidenden Aktionen mehr präsentieren, sodass am Ende eine knappe 26:28 Niederlage auf der Anzeige stand.

    Lara (Tor); Lennox (8), Katja (6), Celine (4/2), Kupi (3), Cathi, Jenny (je 2), Vanessa (1), Natalia

    Insgesamt betrachtet, machten wir ein gutes Spiel und setzten viele Vorgaben erfolgreich um. Gerade die Abwehr, die in den letzten Spielen häufig etwas wackelig war, machte einen guten Job. Zwei Spiele bleiben nun noch, um vielleicht doch noch den sechsten Platz zu sichern, da die HSG Pinnau gestern überraschend beim HSV/Hamm unterlag.

    Durch dieses Ergebnis, steht nun Barmstedt (trat gegen die SG Altona nicht an) auf einem Abstiegsplatz und muss am kommenden Wochenende gegen den Moorreger SV punkten, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Ein Sieg des BMTV käme uns entgegen, um den MSV auf Abstand zu halten.

    Am kommenden Sonntag (31.03., 16:00 Uhr) sind wir zu Gast bei der SG Ni/Wa 2. Das Hinspiel konnten wir überraschend mit 24:23 für uns entscheiden. Vielleicht ist ja auch diesmal ein Sieg drin.

    Das letzte Saisonspiel steht dann für uns am 03.04 um 20 Uhr auf dem Programm. Dann empfangen wir den Tabellennachbarn aus Moorrege.
    Bei beiden Spielen freuen wir uns über Publikum, um diese – doch etwas kuriose – Saison mit Euch gemeinsam zu beenden.