• weibl. C-Jugend

    Am 20.10. Reise zur SG Bergedorf/VM. Weite Wege und wir wollten uns dafür belohnen. Aber es sollte wohl an diesem Sonntag nicht sein. Wir kamen anfangs überhaupt nicht richtig ins Spiel und sind ab Min. 4:35 immer einem Rückstand von 3 bzw. 4 Toren hinterher gelaufen. Doch, irgendwann merkten die Mädels, da geht was und holten auf zum 10:10. Dann kleine Unaufmerksamkeit, Halbzeitstand 11:10. Egal, 2. Halbzeit Min. 35:32, endlich 12:12. Alle hofften der Knoten ist geplatzt. Aber was dann kam, oh je.  Irgendwie ging auf einmal gar nichts mehr. In der Abwehr schlichen sich immer mehr Fehler ein und im Angriff – Fehlpässe, verworfene Bälle etc. die es Bergedorf leicht machten zum einen oder anderen Gegenstoß zu kommen. So verloren wir zu Recht mit 24:15 Toren. Völlig unnötig, aber manchmal ist es halt so. Abgehakt und nach vorn geschaut.

    Sonntag, 27.10. Heimspiel gegen den TSC Wellingsbüttel. Die Mädels munter, frisch, voller Elan und Kampfgeist. Schon bei der heutigen Ansprache vor dem Spiel war zu merken, nicht noch so ein Spiel wie letzte Woche. Und so ging es auch los. Auch wenn nach 60 Sek. das 1. Tor viel, für Wellingsbüttel, glichen wir kurz darauf aus und legten noch schnell nach. Von da an gaben wir das Spiel nicht mehr aus der Hand. Auch wenn Wellingsbüttel nach 16 Min. noch einmal auf 1 Tor herankam, motivierte das die Mädels umso mehr und die Abwehr stand. Im Angriff konzentriert und mit dem richtigen Biss konnten wir uns zur Halbzeit mit 12:08 Toren absetzten. Jetzt nur nicht wieder einbrechen, aber da brauchten wir Trainer uns heute nicht sorgen. Die Mädels kämpften, egal in welcher Konstellation sie heute auf der Platte standen.  Die Konzentration blieb bis zum Ende hoch und somit konnten wir mit 24:17 Toren dieses Heimspiel für uns entscheiden. Schön zu sehen war auch, dass viele Dinge aus dem Training umgesetzt oder zumindest probiert wurden.