• wC1: Gegen Buxtehude ein beachtliches 10:32 erzielt

    Tini (Nr. 6) fiel gegen den BSV positiv auf und zeichnete sich durch Mut und Zielstrebigkeit

    Es war wahrlich keine Galavorstellung, die unsere C1-Juniorinnen gegen den Hamburg-Liga-Tabellenführer Buxtehuder SV auf die Platte brachten, aber am Ende erntete das Team des RTV erstaunlich viel Lob nach dem 10:32.

    Das Spiel im Schnelldurchlauf: Buxte begann fahrig, unsere Mädels dagegen sehr mutig. Nach sechs abwechslungsreichen Minuten stand es 2:2. Keine Spur von Verunsicherung trotz mehrerer kurzfristiger Ausfälle (Jil, Marie, Jay-Jay plus Trainer Jörn), dafür jede Menge Spiellust und Gegenwehr. Doch dann, von einer Sekunde auf die andere, war es vorbei mit der RTV-Gegenwehr. Buxtes Ausnahmeteam schaltete einen Gang höher, unsere Mädels wirkten überfordert und waren vor allem viel zu ruhig und zaghaft in der Deckung. Die logische Folge war eine schmerzhafte Trefferserie, die nach dem zwischenzeitlichen 2:11 (18.) einen Halbzeitstand von 4:14 hervorbrachte.

    Unsere RTV-Deerns boten dem spielstarken, aber an diesem vorgezogenen Dienstag-Spieltag keinesfalls herausragenden Tabellenführer zwar läuferischen Widerstand, allerdings leisteten sie sich viel zu viele „leichte Fehler“ dank Pass- und Fangdefiziten, hastiger Versuche und Kombinationsmängeln in der Vorwärtsbewegung, sodass bei Buxte am Ende 14 (!) Tempogegenstöße nach RTV-Fehlern auf dem Tableau standen. Immerhin: Auch in Hälfte zwei hatten unsere C1-Teens ein paar tolle Momente. Besonders Tini fiel positiv auf, die eindeutige Eigenwerbung betrieb und auch Buxtes Deckungsschwächen ein ums andere Mal sichtbar machte. Nach dem Abpfiff konnte unser Trainer Finn immerhin drei positive Aspekte notieren:

    1. Blieben unsere Farben diesmal unter den BSV-obligatorischen 40 Gegentoren.

    2. Der RTV-Kader handelte sich trotz der vielen Krankheits- und Verletzungsfälle keine weiteren Ausfälle ein.

    3. Nun hat die Mannschaft reichlich Trainingszeit, um sich optimal auf das nächste Heimspiel gegen Aumühle (11.3.) vorzubereiten.